Susanne Betz: Tanz in die Freiheit

Hallo ihr Lieben,

 

heute möchte ich einmal mehr einen historischen Roman besprechen.

 

Tanz in die Freiheit spielt im

18. Jahrhundert und folgt dem Leben zweier Geschwister, die, in Weimar aufgewachsen, während der Französischen Revolution nach Paris reisen und diese hautnah miterleben.

 

Das Buch von Susanne Betz habe ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar von Random House erhalten. Erschienen ist es 2016 bei C. Bertelsmann.

 

Eine Leseprobe und das Cover findet ihr hier

 

Das Buch besticht durch seine Detailtreue und die anschauliche Beschreibung der damaligen gesellschaftlichen Verhältnisse, aber auch des damaligen alltäglichen Lebens.

 

Ich fand es sehr spannend zu lesen, wie die beiden ihr vergleichsweise langweiliges und einengendes Leben im eher beschaulichen Weimar gegen den brodelnden Hexenkessel Paris tauschen, während die Revolution in vollem Gange ist. Dieser Kontrast macht meines Erachtens den Reiz der Geschichte aus, zeigt es doch aus welchen Gründen man damals überhaupt zur Revolution rief.

 

Die Sprache der Autorin ist anschaulich und bietet genügend Möglichkeit, sich die Schauplätze vorzustellen.

 

Wie fandet ihr diesen Kontrast? Ich freue mich auf eure Gedanken.

 

Liebe Grüße,

 

eure Julia

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0