Ildefonso Falcones: Das Lied der Freiheit

Hallo ihr Lieben,

 

heute möchte ich einmal einen historischen Roman besprechen.

 

Das Lied der Freiheit spielt im Spanien des

18. Jahrhunderts und folgt dem Leben zweier unterschiedlicher Frauen, die beide als Außenseiterinnen in einer von sehr engen Moralvorstellungen, Standesdenken, Vorurteilen und Intoleranz geprägten Gesellschaft leben.

 

Das von Ildefonso Falcones geschriebene Taschenbuch habe ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar von Random House erhalten. Erschienen ist es in der Übersetzung von Stefanie Karg am 09.01.2017 erstmals als Taschenbuch beim Verlag Penguin.

 

Eine Leseprobe und das Cover findet ihr hier. Ich muss sagen, dass mich das Cover gleich angezogen und schon in spanische Grundstimmung versetzt hat.

 

Das Buch selbst hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Die beiden Protagonistinnen, Caridad und Milagros, eine freigelassene Sklavin und eine willensstarke Zigeunerin, haben keine sehr gute Voraussetzungen um im 18. Jahrhundert in der Gesellschaftsordnung Spaniens ein selbstbestimmtes, glückliches Leben führen zu können. Deshalb müssen sie im Laufe der Handlung immer wieder Schicksalsschläge verkraften, auch wenn diese manchmal durch ihr eigenes Handeln hervorgerufen werden.

 

Ich fand es sehr spannend zu lesen wie die beiden, in tiefer Freundschaft verbunden, ihre Wege verfolgen. Ich selbst fühlte mich den beiden ebenfalls sehr verbunden und betrachtete sie irgendwann fast schon als Vertraute. Aber auch die Nebenfiguren waren so interessant und ausgearbeitet, dass ich auch deren Entwicklungen gerne verfolgt habe.

 

Die Sprache, die uns Übersetzerin Stefanie Karg hier bietet, ist wundervoll anschaulich und bietet genügend spanischen Flair um uns direkt an die spanischen Schauplätze zu versetzen. Bei jedem Aufschlagen der Buchseiten konnte ich in eine andere Welt eintauchen.

 

 

Alles in allem kann ich das Buch jedem empfehlen, der sich im Genre des historischen Romans zu Hause fühlt und nebenbei einen Einblick in das Leben einer anderen Epoche bekommen und unsere dabei zumindest für die Dauer der Lektüre zurücklassen möchte.

 

Was sagt ihr? Hat euch das Buch auch in eine andere Zeit versetzt? Was haltet ihr von den Protagonistinnen?

Ich freue mich auf eure Gedanken.

 

Liebe Grüße,

 

Julia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0